1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Buchempfehlung

Dieses Thema im Forum "Kinder" wurde erstellt von Fabey96, 13. Mai 2018.

  1. Fabey96

    Fabey96 Member

    Registriert seit:
    14. November 2017
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    männlich
    Dieses Buch wurde mir letztens von einer befreundeten Mutter empfohlen. Dann habe ich es selbst gelesen und muss zugeben, es erklärt einem wirklich worauf es bei der Kindererziehung ankommt.

    https://www.amazon.de/dp/B07CLB2WTV

    Welche Bücher könnt ihr zu dem Thema empfehlen?
    Will das bestmögliche tun um mein 6 Monate altes Kind zu erziehen.
     
  2. Lottchen

    Lottchen Member

    Registriert seit:
    4. Februar 2018
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    weiblich
    Meine Meinung ist, dass man kein Kind nach Schema F oder nach einem Lehrbuch erziehen kann.
    Das muss aus dem Bauch heraus kommen.
    Jede Mutter bringt ihrem Kind Anstand und Manieren bei.

    Ich hab meine Große alleine groß gezogen ohne Erzeuger und sie ist ein aufgeschlossenes freundliches Mädchen. War als sie noch klein war auch eher ruhig.
    Hab da alles so gemacht, wie ich es in dem Moment für richtig gehalten habe.
    Und die Kleine ist schon jetzt das krasse Gegenteil. Sie ist 21 Monate alt und der reinste Feger. Und ich hab da auch nichts großartig anders gemacht, als bei der Großen damals.

    Was in dem Baby drinnen steckt, kann man eh nicht ändern.
     
  3. turtle

    turtle Member

    Registriert seit:
    6. November 2017
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    30
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Studentin
    Ich als angehende Pädagogin rate auch von Ratgebern in Form von Büchern oder Zeitschriften und ähnliches ab.
    Vertraue auf deinen eigenen Instinkt und beim ersten Kind ist es oft eine Sache von Ausprobieren. Die perfekte Erziehung gibt es auch nicht. Achte auf die individuelle Persönlichkeit deines Kindes. Es zählt, dass du ein guter Vater sein möchtest und dein Kind liebst.
    Meine Mutter hat bei meinen älteren Bruder auch nur auf sich selber vertraut und bei mir konnte sie dann aus ihren eigenen Fehlern lernen.
     
    Lottchen gefällt das.
  4. Mitarbeiter
    Ibex

    Ibex Moderator

    Registriert seit:
    20. Juni 2017
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    121
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Ist nicht wirklich mein Metier und das Buch hat auch vielleicht nicht ganz den gewünschten Fokus, aber ich bin ein Fan von Raising Freethinkers - hab den Blog des Autors immer sehr gern gelesen, und auch wenn Religion bzw. religiöse Erziehung hierzulande weit weniger Thema ist als in den USA sind die Grundprinzipien von Neugier, Forschungsdrang und rationalem, freiem Denken wichtig.
    Für sechs Monate is es vielleicht noch ein bisschen früh, aber früh übt sich usw. ^^

    (Zum Thema Bücher vs. Instinkt würd ich mal zu einer Mischung aus beidem raten. Wenn man bei einem Buch bzw. der Anwendung der Prinzipien draus ein schlechtes Gefühl hat sollte man sicher auf sein Gefühl hören, aber Bücher als Anregung, gutes Beispiel und Basis zur Reflexion eigenen Verhaltens find ich durchaus sinnvoll.)
     
  5. nici.lost

    nici.lost Active Member

    Registriert seit:
    5. Oktober 2017
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    34
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Studentin und Angestellte
    Ort:
    Wien
    Bücher sind immer ein guter Wegweiser aber nie die Lösung und es gibt gute Blogs zum mitlesen oder eben allgemein Ratgeber. Ich hab mal welche gelesen da ging es darum „nein“ zu sagen ohne das Gefühl zu haben zu bestrafen.
     

Diese Seite empfehlen